Portionssysteme

Portionssysteme bieten vor allem zwei entscheidende Vorteile: die Kaffeezubereitung ist schnell und unkompliziert, während man gleichzeitig das Hygieneproblem der Vollautomaten umgeht. Für die Hersteller geht es jedoch auch darum, die Kunden mittels eigener, nicht kompatibler Systeme an sich zu binden.

Die Kaffeezubereitung mit Einzelportionssystemen

Es gibt zwei Arten von Portionssystemen: Pad- und Kapselsysteme.
Pads bestehen aus einer Tassenportion gemahlenem Kaffee, der kissenförmig zwischen zwei Lagen Filterpapier gepresst ist. Die zugehörigen Maschinen ähneln den herkömmlichen Siebträgergeräten, mit der Ausnahme, dass Brühkopf und Sieb an die Pads angepasst sind.
Kapselsysteme waren bis zum Jahr 2010 grundsätzlich herstellereigen und wurden deshalb, ähnlich wie Tintenstrahldrucker, zu teils sehr günstigen Preisen verkauft. Da der Kunde alternativlos ist, wird der Gewinn vor allem mit den über die teuren Kapseln gemacht.
Durch Gerichtsurteile und ausgelaufene Patente wurde der Markt auch für Drittanbieter geöffnet. Seither hat sich die Auswahl, sowohl beim Kaffee als auch bei den Maschinen, multipliziert und die Preise sind moderater geworden. Verglichen mit anderen Zubereitungsarten sind Kapseln aber nach wie vor am teuersten.

Das E.S.E.-System

Bei diesem Padsystem, dessen Name die Abkürzung für 'Easy Serving Espresso' ist, handelt es sich um das einzige im Espressobereich. Der Vorteil: E.S.E. ist ein genormtes, aber offenes System, sodass jeder Röster und Hersteller eigene Pads auf den Markt bringen kann. Die Kaffeeauswahl ist hier besonders groß.

Vorteile und Nachteile von Portionssysteme

Die Vorteile von Portionssystemen liegen auf der Hand: die Kaffeezubereitung ist denkbar einfach und die Instandhaltung der Maschinen macht wenig Aufwand, während die Qualität immer konstant bleibt . Gerade bei offenen System ist die Kaffeeauswahl groß. Bei proprietären Systemen liegt genau hierin der Nachteil: der Verbraucher ist den Sortiments- und Preisvorgaben des jeweiligen Herstellers ausgeliefert.
Ein großer Nachteil ist auch das hohe Müllaufkommen: davon verursachen Portionssysteme deutlich mehr als die übrigen Zubereitungsarten. Systembedingt kann die Einzelverpackung der individuellen Portionen jedoch nicht vermieden werden.

Wie schmeckt der Kaffee aus Kapseln und Pads?

Geschmack und Qualität des Kaffees aus Portionssystemen hängen natürlich damit zusammen, welche Pads oder Kapseln verwendet werden. Kommt guter Kaffee zum Einsatz, können Pads sogar Ergebnisse auf Siebträger-Niveau liefern. Beim allseits beliebten Nespresso®-System wird dagegen merkbar an der Kaffeemenge gespart: 5,5 g Kaffee sind einfach nicht genug für ähnlich überzeugende Ergebnisse.