• Bitte beachten Sie unsere neue Rufnummer: 0234 51 65 90 00

Peru

Erdig bis schokoladig

Kaffeezentrale_Kaffeeanbau_Peru_RZGleich neben Brasilien

Peru ist im Westen Südamerikas gelegen und grenzt im Osten an Brasilien – eines der bedeutendsten Anbauländer für Kaffee weltweit. So erfolgreich wie sein Nachbarland ist Peru im Kaffeesektor jedoch bei weitem nicht, denn sowohl die politische Lage als auch die Wirtschaft sind hier zu instabil. Trotzdem handelt es bei den beliebten Bohnen um das wichtigste agrarwirtschaftliche Exportprodukt des Landes.

95.000 Hektar für den Kaffeeanbau

Die ersten Kaffeepflanzen gelangten Mitte des 18. Jahrhunderts nach Peru. Angebaut werden vor allem die Arabica-Unterarten Bourbon, Caturra und Typica. Kaffee wird nahezu ausschließlich auf kleinen Plantagen im Wald angebaut (ca. 90-98 %). Insgesamt entfallen in Peru 95.000 Hektar auf den Kaffeeanbau. Die hochwertigsten Bohnen gedeihen in Norte, Puno, Cusco und Chanchamayo.
In puncto Qualität ist kann man den peruanischen Kaffee mit dem anderer süd- und mittelamerikanischen Länder vergleichen. Die beste Ware wird nach Deutschland, Japan sowie in die USA ausgeführt und dort meist zu Mischungen hinzugefügt.

Vielseitige Bohnen

Unter Kennern sind die peruanischen Bohnen äußerst gefragt. Kein Wunder, denn Sie sind abwechslungsreich, bekömmlich und aromatisch. Teils gehen die Bohnen mehr in eine samtig-schokoladige Richtung, teils schmeckt der Kaffee sehr würzig und weist eher schwerere, krautig-erdige Noten auf. Besonders Liebhaber von kräftigem Kaffee kommen hier auf ihre Kosten.

Peru_HG_rohPeru_HG_geroestet

Kaffee kompakt – Peru

Kaffeetyp: Arabica

Hauptblüte: August bis Oktober (in den niedrigeren Lagen ab August, in den Hochlagen ab September)
Haupternte: April bis August
Nachernte: September bis Februar (Tiefebenen: ab April; Hochland: Mai bis August), Jaen und Moyobamba (Nord-Peru): April bis Februar, Tingo Maria, La Merced, Villa Rica, Quillabamba und Cusco (Zentral- und Südperu) : März bis September
Verschiffung: von Juni bis Dezember
Häfen: Callao (70 %), Paita (30 %)

Erntevolumen 2018/2019: 4,3 Mio. Säcke (à 60 kg)

Anteil an der weltweiten Rohkaffeeproduktion 2018/2019: 2,5 %

Hauptabnehmer:
1. Deutschland
2. USA
3. Belgien

Ernteprozess: gepflückt wird von Hand
Aufbereitung: Nassaufbereitung
Fermentation: der überwiegende Teil des Kaffees wird fermentiert, Dauer: 10 Stunden
Trocknung: in der Sonne, maschinell und solar