Warenkorb

Warenkorb ist leer


Mittelamerika: Honduras

Tegucigalpa - das ist doch was für's Hauptstadtraten

Illustration der Kaffeeanbaugebiete in Honduras.
Honduras

Frischer Kaffee aus dem Land der Jugend

Honduras kann wahrhaftig als Land der Jugend gelten, die Altersstruktur ist geprägt von einem sehr hohen Anteil Kinder und Jugendlicher bis 15 Jahren. Dieser macht nur etwas weniger als die Hälfte (41 %) der Bevölkerung aus. Bedingt wird diese Altersstruktur durch ein sehr großes Bevölkerungswachstum, welches fast doppelt so hoch ist, wie der lateinamerikanische Durchschnitt.

Diese junge Bevölkerung lebt überwiegend in den zentral gelegenen Tälern, die zwischen dicht bewaldeten Regionen liegen. Denn ein großer Schatz des Landes liegt in seinem Baumbestand, der momentan noch etwa die Hälfte des Landesgebiet einnimmt. Darunter fällt auch das Biosphärenreservat Río Plátano, welches zum Weltnaturerbe der UNESCO zählt und einer der wenigen verbliebenen tropischen Regenwälder Zentralamerikas ist.

Costa Rica Tarrazu Rohkaffee

Brachliegende Potenziale

Honduras galt politisch und wirtschaftlich lange Zeit als "Bananenrepublik" - und dies nicht nur, weil das Land über viele Jahre hinweg der weltgrößte Bananenexporteur war. Heutzutage hat sich die Situation etwas gebessert, doch gerade die Wirtschaft Honduras erholt sich nur langsam. Als Beispiel kann die Landwirtschaft gelten: Während theoretisch über 30% der Landesfläche landwirtschaftlich genutzt werden könnten, werden effektiv nur 12% tatsächlich genutzt. Der Grund dafür ist, dass viele Großgrundbesitzer ihre Anbauflächen brach liegen lassen, während die Kleinbauern oft kaum genug Land haben, um es sinnvoll bewirtschaften zu können.

Honduras SHG Rohkaffee
Honduras SHG Rohkaffee

Ideale Bedingungen

Diese Ungleichheit prägt natürlich auch die Kaffeeproduktion Honduras, die unter erschwerten Bedingungen stattfindet. Dies ist für Kaffeefreunde umso bedauerlicher, da Honduras geographisch gesehen eigentlich ideale Anbaubedingungen bietet: Die für die Pflanzungen genutzten Hochlandgebiete werden von tiefen Flusstälern durchquert, der Boden ist sehr nährstoffreich und das Klima in den Höhenlagen ist gemäßigt tropisch. Dies ist auch der Grund, warum Honduras trotz der oben genannten Hindernisse qualitativ hochwertigen Kaffee produzieren kann.

Honduras SHG geröstet
Honduras SHG geröstet

Fruchtig, pikant und sehr kräftig: Kaffee aus Honduras

Generell muss man betonen, dass durch die oben genannten erschwerten Bedingungen beim Kaffeeanbau die Pflanzungen der vielen kleinen Farmen zusammengefasst und für den Export gemischt werden. Dadurch kann es zu starken Schwankungen bei der Qualität kommen.

Hondurianischer Kaffee - insbesondere die in Höhenlagen von 1.000 - 1.500 Metern angebauten High Grown und die in bis 2.000 Meter angebauten Strictly High Grown besitzen einen guten Ruf und zeichnen sich durch ein sehr kräftiges Aroma aus. Dieses wird trotz der pikanten Säure durch einen seidigen und fruchtigen Geschmack unterstützt, der den Gaumen mit einer zarten nussigen Nuance verwöhnt.

Kaffee aus Honduras in Stichworten

Kaffeetyp: Arabicas der Varietäten Typica, Bourbon, Pacas, Villa Sarchi, Geisha, Caturra, Catuai

Hauptblüte: März bis Mai
Haupternte: Oktober bis März
Verschiffung: November bis September
Häfen: Puerto Cortés

Erntevolumen 2013/2014: 4,6 Mio. Säcke (à 60 kg)

Hauptabnehmer:
Deutschland, USA, Japan, Belgien, Frankreich, Italien, Süd-Korea, Spanien, Schweiz, Niederlande

Die Klassifikation des Kaffees erfolgt nach Defekten, Regionen und Anbauhöhe.

Ernteprozess: gepflückt wird von Hand
Aufbereitung: hauptsächlich Nassaufbereitung
Fermentation: nur bei Nassaufbereitung
Trocknung: sonnengetrocknet
Sortierung: elektronisch, gefolgt von Handsortierung bei ausgewählten Sorten

Kaffee Anbauländern in Mittelamerika & Karibik


Kaffee Anbauländer in Südamerika


Kaffee Anbauländer in Asien