Kenia

Rote Erde, aromatischer Kaffee

Ein faszinierendes Land

KAZ-Illu_Kenia_RZ Kenia liegt im Osten Afrikas und gilt als die Geburtsstätte des modernen Menschen. Das Land bezaubert vor allem durch seine einzigartige Natur, die in den letzten Jahrzehnten auch immer mehr Touristen ins Land zieht. Neben dem Tourismus, der sich schnell zu einem bedeutenden Wirtschaftszweig entwickelt hat, lebt Kenia vor allem vom Tee- und Kaffeeanbau.


Kaffeeanbau in Kenia: stark reglementiert

Die ersten Coffea-Setzlinge kamen im 19. Jahrhundert aus dem Nachbarland Äthiopien, der Wiege des Kaffees, nach Kenia. Etwa 100 Jahre später wurde auch die besonders hochwertige Arabica-Varietät Bourbon von Missionaren ins Land gebracht. Neben dieser werden hauptsächlich die Sorten Ruiru, SL und K17 im Land kultiviert. Die Kaffeeplantagen werden hier zu 50 % von Kleinbauern betrieben, die jeweils nur wenige Hektar Land bewirtschaften. Die Anbauhöhe liegt meist im Bereich von 1.500 bis 2.100 m. Der charakteristische, rote Tonboden Kenias verfügt über einen besonders hohen Eisen- sowie Aluminiumgehalt, der sich äußerst positiv auf den Geschmack des Kaffees niederschlägt.

Zitrone und Beeren

Kaffee aus Kenia ist besonders reich an Säure, während er gleichzeitig über eine natürliche Süße verfügt. Sein kräftiges Aroma weist überwiegend fruchtige Noten, je nach Herkunftsregion mit Nuancen von Zitrone oder Beeren, auf. Insgesamt ist der Kaffee sehr harmonisch.

Kenia_AA_faq_roh_01Kenia_AA_faq_geroestet_01

Kaffee kompakt – Kenia

Kaffeetyp: Arabica (Bourbon, Ruiru, SL und K17)

Hauptblüte: März bis April
Nachblüte: Oktober bis November
Haupternte: Oktober bis März
Nachernte: Juli bis September
Verschiffung: November bis Oktober
Häfen: Mombasa

Erntevolumen 2013/2014: 850.000 Säcke (à 60 kg)

Hauptabnehmer:
Deutschland, USA, Japan, Belgien, Finnland, Frankreich, Italien, Schweden, Niederlande

Klassifikation:
Der Kaffee ist in Handelsklassen eingeteilt. PB (Peaberry = Perlbohnen) sind die besten, gefolgt von AA Plus-Plus, AA Plus, AA, AB usw. Die Kaffeeauktionen sind so organisiert, dass die Kundenwünsche in bezug auf Mischungen berücksichtigt werden. Von jeder Partie gibt es Proben, die mit einer Herkunftsbezeichnung versehen sind.

Ernteprozess: gepflückt wird von Hand
Aufbereitung: Nassaufbereitung
Fermentation: 36-72 Stunden
Trocknung: sonnengetrocknet
Sortierung: mechanisch, von Hand und elektronisch